Liebe Redakteurin, lieber Redakteur,

du planst einen Schulbesuch um den Schülerinnen und Schülern Medienkunde näher zu bringen.

Bevor du loslegen kannst, findest du hier einen Leitfaden, inklusiver Checkliste, was du unbedingt vorab mit der Schule abklären solltest und welche Dinge, du bei deinem Besuch unbedingt dabeihaben solltest.

Friendly Reminder

Bevor wir ins Detail gehen, ein kleiner Reminder: Bitte denke daran, dass du nicht mit Erwachsenen oder Studierenden interagierst, sondern mit Kindern und Jugendlichen unterschiedlichen Bildungsstandes.

Verwende daher unbedingt zielgruppengerechte Sprache. Viele sind es nicht mehr gewohnt vor Kindern und Jugendlichen zu sprechen. Wer einmal versucht hat, etwas Komplexes für Kinder verständlich und trotzdem richtig zu erklären, weiß, wie schwierig das ist.

Sage schwierig statt komplex, Strafe statt Sanktion oder auch mal Zeitung oder Presse statt Medienhaus. Riskiere lieber etwas ungenau zu sein, statt zu kompliziert zu sprechen.

Wer Inspiration braucht und sich einstimmen möchte, kann bei den Profis spicken:

ZDF logo

Löwenzahn

Die Maus

Wie verhalte ich mich gegenüber den Schülerinnen und Schülern

Nimm die Kinder und Jugendlichen ernst, duze sie und lasse Fragen und notfalls auch mal Störungen zu. Wenn ein Thema aufwühlt, dann ist es völlig normal, dass es im Klassenzimmer kurz laut wird. Bei den didaktischen Methoden sind ein paar Stilmittel aufgelistet, wie du auf Störungen reagieren kannst um die Kontrolle zu behalten.

Denke daran, dass du du selbst sein kannst und nicht Lehrer spielen musst. Lehrer haben die Schülerinnen und Schüler genug in ihrem Alltag. Du hast also die Möglichkeit den Unterricht nach deinem Geschmack zu gestalten.

Deine Einsatzschule

Diese Informationen solltest du unbedingt vorher mit der Einsatzschule klären. Am besten lädst du das PDF runter und schickst es der Lehrkraft zum vorab ausfüllen.

Hier findest du das PDF zum Download.

  • Datum/Uhrzeit/Ort

  • Räumliche Ausstattung

  • Klassenstärke

  • Auffälligkeiten in der Klasse (muss man etwas berücksichtigen)

  • Technische Ausstattung (Tablets? Handy?)

  • Welches Thema für die Klasse?

  • Gibt es ein erwünschtes Lernziel?

  • Wie viele Klassenlehrer sind im Unterricht beteiligt?

  • Ist der Workshop in ein Schulfach (welches?) oder ein Projekt (Projekttage) integriert?

  • Welchen Wissensstand hat die Klasse zum Thema (Machst du eine Einführung oder einen Abschluss? Ist das Thema völlig neu und außen vor?)

  • Gibt es eingeplante Pausen?

Check-Up-Liste

Bevor es losgehen kann, solltest du diese Dinge checken, damit du nichts vergisst.

  • Internet vor Ort

  • Ton vor Ort (vorhanden? Bitte Ton aus Laptop vermeiden)
    Am besten schickst du schon einmal ein Video an die Lehrkraft, die das Ganze für dich vor Ort testet

  • Welche Technik ist in der Schule, muss ich Tabletts mitbringen oder sind die vorhanden?

  • Zugang zu E-Paper, mainpost.de für gesamte Klasse sichern (vorher Codes einholen UND testen)

  • KLASSE-Flyer

  • Ansprache DU oder Sie?

  • Begriffsklärungen (s. Friendly Reminder)

Los geht’s: Finde dein Thema

Aus diesen Themen kannst du oder die Lehrkraft wählen, welchen Aspekt der Medienkunde du vortragen möchtest.

  • Von der Nachricht auf das Smartphone:

    Wie arbeitet die Presse? (Wie „entsteht“ eine Nachricht) (45 min?) nur für Grundschulen, Unterstufe oder Förderschule

  • Fake News:

    Wie enttarne ich falsche Nachrichten (KI, Deep Fakes, Bildermanipulation)
    mischen mit: Wahrheit oder Lügenpresse – Was macht ordentliche Pressearbeit aus

  • Shitstorm, Algorithmus, Influencer:

    Wer macht heute Medien? Wie sehen Nachrichten heute aus?

  • Persönlichkeitsrecht:

    Was darf ich posten? Wie wehre ich mich gegen Persönlichkeitsverletzungen (mischen mit Cybermobbing?)

Denke immer daran, dass egal, was dein tägliches Business bei uns im Medienhaus ist, du in der Schule die Marke Main-Post und „den Journalismus“ repräsentierst. Viele Schülerinnen und Schüler werden vielleicht keine weiteren Kontakte mit Journalisten in ihrer Ausbildung (oder ihrem Leben?) haben, daher ist es natürlich wertvoll, wenn es ein schöner Tag mit vielen Inputs ist.